2011-112 Begründung des Postulats betr. MIV Querung Grüze

Der Stadtrat soll die Planung der Querung Bahnhof Grüze so vornehmen, dass eine eventuelle spätere Mitnutzung durch den motorisierten Individualverkehr nicht ausgeschlossen ist. Ausserdem soll er weitere Massnahmen prüfen. wie die Verbindung des alten Stadtzentrums mit dem geplanten Grossausbau in Winterthur Hegi für den Individualverkehr besser gestaltet werden kann. Wenn der Stadtrat eine bipolare Stadt mit zwei Zentren haben will, darf er diese Zentren nicht nur an die Autobahn anschliessen, er muss sie auch innerhalb der Stadt angemessen vernetzen, und zwar für alle Verkehrsmittel. Ich verlange auch nicht, dass die Querung von Beginn weg geöffnet wird, es soll lediglich die Möglichkeit geschaffen werden, das bei Bedarf zu tun. Wenn wir Verkehrsprobleme bekommen, die wir nicht mehr so einfach lösen können, wird uns das ein Mehrfaches an Kosten verursachen. Für wenig Mehraufwand kann hier ein Potential für die Zukunft erhalten werden. Klug geplant entstehen gar keine Mehrkosten.

Eigentlich müsste ich gar nichts mehr sagen, nichts tun, die Meinungen sind gemacht. Der Vorstoss wird versenkt werden. Trotzdem wird ihn eine grosse Minderheit unterstützen. Diese Minderheit darf der Stadtrat nicht einfach nur ignorieren, denn sie repräsentiert den Teil der Bevölkerung, der zur Mehrheit an der letzten Bevölkerungsbefragung 2011 den motorisierten Individualverkehr an erster Stelle nennen auf die Frage, wo sich die Lebensqualität verschlechtert hat (vergleiche Seiten 9, 10, 11). Zwar sind Baustellen das meistgenannte Problem, es lässt sich aber nicht leugnen, dass mit dem Bevölkerungswachstum auch die Stauproblematik massiv zugenommen hat in den letzten zehn Jahren. Man kann eben nicht an Einwohnern wachsen und gleichuzeitig glauben, der Zuwachs liesse sich allein mit «Langsam-» und öffentlichem Verkehr» bewältigen. Hier verschliesst der Stadtrat – und leider auch die Mehrheit des Parlaments – die Augen vor einem Problem, dass vielen Einwohnern wichtig ist.

Der Vorstoss steht nicht nur für sich allein, sondern für eine generell verfehlte Verkehrspolitik in der ganzen Stadt. Ich habe diese Verkehrssituation an der Grüze nicht zufällig ausgesucht, sondern aus einem objektiven und einem subjektiven Grund. Erstens ist eine gigantische Überbauung geplant, die nach meiner Befürchtung den ohnehin schon kritischen Verkehr kollabieren lassen wird. Zweitens kenne ich dorch meinen Wohnort die Situation und die Sorgen der Anwohner recht gut, ich kann hier also auch kompetente Aussagen treffen. Innerhalb der letzten zehn Jahre ist das Verkehrsaufkommen am Kreisel Orbühl und an der Einmündung Seenerstrasse-Frauenfelderstrasse massiv gestiegen. Baut man Neuhegi und tut man nichts ausser einer Autobahnerschliessung, wird der Verkehr zusammenbrechen. Dennoch müsste die Stadt das Prnzip, dass der motorisierte Individualverkehr nicht vernachlässigt werden darf auf die ganze Stadt ausdehnen.

Gewisse Stadträte und auch Gemeinderäte werden nicht müde zu betonen, dass das städtische Gesamtverkehrskonzept ohne Gegenstimme angenommen worden sei. Dabei wird absichtlich vergessen, dass dies aus Gründen der Staatsraison geschah, weil die Stadt gegenüber Bund und Kanton stark auftreten können sollte. Hingegen wurde von vielen Seiten her massive Kritik geübt. Es wurde auch von allen Seiten betont, dass jede einzelne Massnahme für sich genommen nochmals angeschaut und diskutiert werden würde. Wer nun argumentiert, das städtische Gesamtverkehrskonzept sei ohne Gegenstimme gutgeheissen worden, begeht eine absichtliche Täuschung. Für mich ist die Konsequenz, dass ich nie wieder aus politischer Raison einer Vorlage zustimmen werde.

Ihr könnt nun meine Warnung ernst nehmen und reagieren, oder Ihr könnt den notwendigen Ausbau der Verkehrskapazität für den Individualverkehr weiterhin ablehnen. So oder so hoffe ich, dass meine Prognosen nicht eintreffen werden und der Verkehr auch in zehn Jahren noch fliesst. Sollte ich aber recht haben, werde ich Euch daran erinnern. Nicht hämisch sondern mit Bedauern.

Post By Marc Wäckerlin (162 Posts)

Gemeinderat der Piratenpartei in Winterthur seit 2010 Vorstand Piratenpartei Winterthur Vorstand Piratenpartei Zürich Präsident FreidenkerInnen Region Winterthur

Website: → Marc Wäckerlin

Connect

The short URL of the present article is: http://pp-winti.ch/ZOtpt
Veröffentlicht unter Gemeinderat | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für 2011-112 Begründung des Postulats betr. MIV Querung Grüze

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.